Diplomarbeitenbörse Whatchado-Channel Industrielandkarte




60 Jahre Technologievorsprung

Das Jahr 2015 steht für ALPLA im Zeichen eines großen Jubiläums: Vor genau 60 Jahren gründeten Alwin und Helmuth Lehner das Vorarlberger Familienunternehmen. Heute ist ALPLA führender Spezialist für Verpackungslösungen und beschäftigt weltweit rund 16.000 Mitarbeiter.

Die Brüder Alwin und Helmuth Lehner begannen 1955 in der Waschküche ihres Elternhauses mit der Herstellung von Kunststoffverpackungen. Von der ersten Stunde an waren für Gründer Alwin Lehner zwei Erfolgsfaktoren besonders wichtig: die Unterstützung der Familie und der technologische Vorsprung durch eigene Entwicklungen.

In den 50er Jahren war die Verarbeitung von Kunststoff noch Neuland. Den sich dadurch ergebenden Herausforderungen trotzte Lehner mit Fleiß und seiner Begeisterung für die Technik. Werkzeuge und Maschinen baute er bald in Eigenregie, etwa den legendären „Alplamat“. „Abends zeichneten wir in der Werkstatt die Konstruktionspläne, am Tag habe ich die Teile gefertigt“, erinnert sich Alwin Lehner. Von Rückschlägen ließ er sich nicht bremsen: „Wir waren schon mutig – aber das muss man sein, wenn man einen neuen Zweig aufbaut. Und natürlich hatten wir gute Mitarbeiter, das braucht man.“

60 Jahre später ist ALPLA internationaler Technologieführer in der Entwicklung und Herstellung von Verpackungslösungen. Rund 16.000 Mitarbeiter produzieren an 154 Standorten in 40 Ländern Qualitätsverpackungen für Marken der Nahrungsmittel-, Getränke-, Kosmetik- und Reinigungsindustrie.

Nah am Kunden und seinen Wünschen
ALPLA legt großen Wert auf die Präsenz vor Ort: Hunderte Experten in insgesamt sieben Technical Centern in Österreich, Mexiko, USA, Brasilien, Thailand, China und Indien entwickeln Produkte für die Märkte von morgen. Zudem sind etwa die Hälfte der Standorte sogenannte Inhouse-Betriebe, die unmittelbar an die Produktion und Abfüllanlagen der Kunden angeschlossen sind. Und auch in der Lehrlingsausbildung setzt ALPLA internationale Maßstäbe: Sowohl in China als auch in Mexiko bildet das Unternehmen Lehrlinge nach österreichischem Vorbild aus.

Die Zukunft ist nachhaltig
Stillstand ist für den Weltkonzern ein Fremdwort. Recycling, Gewichtsreduktion und nachwachsende Rohstoffe zählen zu den wichtigsten Zukunfttrends, an denen ALPLA aktiv mitwirkt. „Es ist unsere Verantwortung, Innovationen in diesem Bereich voranzutreiben“, betont CEO Günther Lehner. Seit 2013 ist ALPLA gemeinsam mit Avantium, Coca-Cola und Danone an einer Entwicklungsplattform für den bio-basierten Kunststoff PEF beteiligt. PEF wird aus pflanzlichen Rohmaterialien hergestellt und gilt als Kunststoff der nächsten Generation.

 

Factbox:

  • Genauer Firmenname: ALPLA Alwin Lehner GmbH & Co KG
  • Branche: Verpackungsindustrie
  • Website/Social Media Auftritte: www.alpla.com
  • MitarbeiterInnen: 16.000 weltweit
  • Lehrlinge: 190 weltweit
  • Standorte: 154 weltweit
  • Gesellschaftsform (AG o.Ä.): GmbH & Co KG
  • Unternehmenszahlen: 3,13 Mrd. EUR Umsatz 2014
  • Niederlassungen in 40 Ländern


Zitat

„Nachhaltigkeit und Rohstoffe aus nachwachsenden Ressourcen sind wichtige Grundlagen für die nächsten Generationen.“ Günther Lehner, CEO

 

Chronik

  • 1955 Gründung der „Alpenplastik Lehner Alwin GmbH“
  • 1958 Erste Großaufträge, Dose für den Käsehersteller Alma und die erste Flasche für den Glasreiniger der Firma Siegel
  • 1962 Zweites Werk innerhalb Österreichs in Steinabrückl wird eröffnet
  • 1964 Niederlassung in Markdorf, Deutschland
  • 1968 Erstes ALPLA Werk in Lateinamerika (Venezuela)
  • 1975 Bereits 6 Niederlassungen in 3 Ländern, rund 1200 Beschäftigte
  • 1985 1. ALPLA Inhouse-Werk (Italien)
  • 1986 Auszeichnung mit dem Österreichischen Staatswappen
  • 1988 Eröffnung ALPLA Global Technical Center in Hard
  • 1990 Expansion nach Ungarn, Polen, Tschechische Republik, Russland
  • 1995 29 Niederlassungen in 15 Ländern mit rund 3000 Beschäftigten
  • 2001 Erstes ALPLA Werk in den USA (Atlanta)
  • 2001 Erstes ALPLA Werk in Asien (Bangkok)
  • 2007 Eröffnung 100. ALPLA Werk in China
  • 2010 Übernahme des Mehrheitsanteils der österreichischen PET Recycling Team GmbH (PRT)
  • 2013 Start der Lehrlingsausbildung in China nach österreichischem Modell mit zwölf Lehrlingen
  • 2014 Eröffnung des Regional Technical Centers und einer modernen Lehrwerkstatt in Mexiko. Erstes Werk in Afrika (Kempton Park).




Weiterbildung bei ALPLA

Das Wissen und Können unserer MitarbeiterInnen ist Voraussetzung, um auch in Zukunft im internationalen Wettbewerb die Spitze behaupten zu können. Wir fordern und fördern daher die Eigeninitiative, die Selbstverantwortung sowie die Weiterentwicklung von  individuellen Fähigkeiten und Talenten. Hierbei unterstützt ALPLA seine MitarbeiterInnen und Führungskräfte durch eine systematische und individuell maßgeschneiderte Personalentwicklung mit wirkungsvollen Instrumenten.

Die ALPLA Academy vermittelt das umfangreiche ALPLA Know-how in effektiven Trainingsprogrammen und sorgt durch Train-the-Trainer-Konzepte und eine globale Trainingsstruktur für einen weltweit hohen Standard.
Die Führungskräfteentwicklung ist ein Schwerpunkt. Alle Führungskräfte weltweit sind einbezogen in einen kontinuierlichen Qualifizierungs- und Entwicklungsprozess, der die Person und die Organisation umfasst.

Lehrlings-Infos:
http://apprenticeship.alpla.com