Diplomarbeitenbörse Whatchado-Channel Industrielandkarte

Ein Motor für das Land - in vielerlei Hinsicht 


WIRTSCHAFTSmotor
Die Industrie ist der stärkste Wirtschaftsfaktor Niederösterreich. Ein Drittel (30 %) der gesamten niederösterreichischen Wirtschaftsleistung wird von ihr bestritten.

FORSCHUNGSmotor
Die blau-gelben Unternehmen investieren 488,6 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung. 67 Prozent der gesamten F&E-Investitionen in Niederösterreich werden von den Betrieben aufgebracht.

INVESTITIONSmotor
Alleine in den Umweltschutz investiert Niederösterreichs Industrie jährlich mehr als 216,5 Millionen Euro. Dieser Wert ist um mehr als zwei Drittel höher wie in allen anderen Bundesländern. 

AUSBILDUNGSmotor
Jeder siebente Industrie-Lehrling Österreichs wird in Niederösterreich ausgebildet.

EXPORTmotor
Die innovativen und qualitativ hochwertigen Produkte der NÖ Industrie sind weltweit gefragt. Die Exportquote beträgt 47,6 Prozent. Die Exortschlager sind Kessel und Maschinen mit einem Exportvolumen von 3,0 Mrd. Euro, elektrische Maschinen und elektrotechnische Anlagen mit einem Exportvolumen von 2,3 Mrd. Euro. Weitere Exportschlager: Zugmaschinen, Kraftwagen, Waren aus Eisen und Stahl, Mineral. Brennst., Mineralöle, Erzeugnisse, Destillate, Aluminium und Waren daraus, Kunststofferzeugnisse usw. 

Quelle: IWI 


Weitere Zahlen – Daten – Fakten zur NÖ Industrie:

970 Industrieunternehmen mit 77.974 unselbst. Beschäftigten gibt es in Niederösterreich, davon sind 591 Kleinunternehmen (1 bis 49 Beschäftigte), 190 mittelgroße Unternehmen (50 bis 249 Beschäftigte) und 83 Großunternehmen (250 und mehr Beschäftigte).
Insgesamt gibt es 224 Lehrbetriebe mit 2.601 Lehrlingen in Ausbildung. Jeder siebente Industrie-Lehrling Österreichs wird in Niederösterreich ausgebildet.*
Der Produktionswert der abgesetzten Produktion lag 2018 (endg. Daten) bei 32,4 Milliarden Euro.
2018 betrug die Bruttowertschöpfung über alle Wirtschaftsbereiche 54,5 Milliarden Euro. Im produzierenden Bereich betrug er 17,2 Milliarden Euro, das macht einen Wertschöpfungsanteil von über 30%.

*Stand: 31.12.2019
Quelle: WKNÖ