Diplomarbeitenbörse Whatchado-Channel Industrielandkarte

„Bis zum Aufstieg als Betriebsleiter alles möglich“

Foto: Wittmann
Foto: Wittmann

Die Firma Wittmann im Bezirk Krems produziert exklusive Designermöbel – und bildet auch Lehrlinge aus. Unternehmer Heinz Hofer-Wittmann (im Bild links) erklärt im Gespräch, was es braucht, um einen Lehrplatz zu bekommen und welche Karrierechancen die Jugendlichen dabei erwarten.

 

Ihr Unternehmen produziert sämtlich Möbel fast ausschließlich in Handarbeit und beschäftigt nur Facharbeiter. Bilden Sie in Ihrem Unternehmen Lehrlinge aus? Wenn ja, in welchen Berufsbildern und wie viele?

Hofer-Wittmann: Die Umsetzung eines Möbelstückes liegt in allen Bereichen der Produktion in der Verantwortung einer Person, sei es eine Näherin, ein Polsterer oder ein Schlosser. Somit trägt jedes Stück deren Handschrift und wird auch letztlich von den verantwortlichen Handwerkern signiert. Dadurch entsteht eine ganz besondere Identifikation des Handwerkers oder der Handwerkerin mit dem Möbelstück und der von uns angestrebten Qualität. Wir wählen unsere Mitarbeiter nicht nur bewusst aus, sondern bilden selbst Lehrlinge aus – ein weiterer Aspekt der es uns ermöglicht, die von uns angestrebte Qualität auch halten zu können. Viele Lehrlinge arbeiten mehrere Jahre mit uns zusammen, weil sie wie wir die persönliche und familiäre Arbeitsatmosphäre und die individuelle Umsetzung der Möbelstücke schätzen.

 

Was muss ein junger Mensch mitbringen, um in Ihrem Unternehmen eine Lehrstelle zu bekommen?

Wir suchen jedes Jahr junge Menschen mit Interesse an neuen Herausforderungen und Menschen, die mit Freude und System ihre Aufgaben umsetzen und gerne im Team arbeiten. Handwerkliches Geschick sowie technisches Vorstellungsvermögen sind die optimalen Voraussetzungen für eine Karriere in den Wittmann Möbelwerkstätten. Im Durchschnitt sind in unserer Manufaktur immer zwei bis drei Lehrlinge in Ausbildung.

 

Welche Aufstiegschancen gibt es für Lehrlinge in ihrem Betrieb?

In unserem Betrieb genießen die Entwicklung und die Entfaltung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders hohen Stellenwert. Vom Lehrling bis zum Betriebsleiter ist alles möglich.

 

Wo können sich Jugendliche über die Lehrausbildung in Ihrem Betrieb informieren?

Wir bieten allen Schülern oder Lehresuchenden die Möglichkeit, direkt im Zuge von „Schnuppertagen“ in unsere Firma hinein zu „schnuppern“; um ein Gespür für unsere Möbel und Produkte zu bekommen. Gleichzeitig sind wir bei allgemeinen Informationsmessen an Mittelschulen und Polytechnischen Schulen in der näheren Umgebung immer wieder vertreten.

 

 

Über die Wittmann Möbelwerkstätten GmbH:

Die Wittmann Möbelwerkstätten sind ein Familienunternehmen in der vierten Generation und stehen für höchste Qualität, Design, Handwerk und Innovation. Den Anfang nahm das Unternehmen im Jahr 1896 als Sattlerei in Etsdorf am Kamp (Bezirk Krems). Heute kooperieren mit Wittmann internationale renommierte Designer, um daraus einen einzigartigen Einrichtungsgegenstand zu machen.

Mit 120 Beschäftigten hat Wittmann im Geschäftsjahr 2014/15 rund 16,5 Millionen Euro erwirtschaftet. 70 Prozent der Produktion gehen in den Export, abgesehen von den Schwerpunktmärkten Deutschland und Schweiz, exportieren die Wittmann Möbelwerkstätten auch in die USA, England sowie Japan und China.

Verwandte Beiträge zum Thema

11. December 2015

Artikel teilen

Drucken

Links