Diplomarbeitenbörse Whatchado-Channel Industrielandkarte

„Interesse für Lehre mit Matura ist ungebrochen“

Dr. Stefan Odenthal ist seit 2013 CEO der Hirtenberger Gruppe und verfolgt einen klaren Wachstumskurs durch Technologieführerschaft. © Hirtenberger
Dr. Stefan Odenthal ist seit 2013 CEO der Hirtenberger Gruppe und verfolgt einen klaren Wachstumskurs durch Technologieführerschaft. © Hirtenberger

Stefan Odenthal, Geschäftsführer der Hirtenberger Gruppe, im Gespräch über die Karrierechancen nach der Lehrausbildung, was es braucht, um eine Lehrstelle zu bekommen und warum weibliche Lehrlinge das Team bereichern.

noeindustrie.at: In welchen Situationen im Alltag haben wir mit Erzeugnissen der Hirtenberger AG zu tun, ohne es möglicherweise zu wissen?
Stefan Odenthal: Diverse Sicherheitseinrichtungen im Auto könnten von Hirtenberger kommen, unsere Produkte lösen zum Beispiel Gurtstraffer oder Systeme zum Fußgängerschutz aus. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Abfälle mit Maschinen aus der Hirtenberger Gruppe behandelt werden. Eventuell sind auch Stanzteile von Hirtenberger im Staubsauger verbaut.

Bekommen Sie in Ihrem Unternehmen den Fachkräftemangel zu spüren? Wenn ja, inwiefern?
Fachkräfte für unsere Unternehmen, welche die erforderlichen Spezialisierungen und Kompetenzen mitbringen, sind immer schwieriger zu finden. Die Hirtenberger AG setzt daher unterschiedliche Maßnahmen zur internen Ausbildung und Höherqualifizierung.

Die Hirtenberger AG unterstützt auch den Girls Day. Warum ist Ihnen das ein Anliegen?
Den Girls Day unterstützen wir seit mehreren Jahren, um auch jungen Mädchen die Vielfalt in technischen Berufen näherzubringen. Zusätzlich stellen weibliche Lehrlinge eine wertvolle Bereicherung für die Kultur im Lehrlings-Team dar.

Bei der Hirtenberger AG werden in sieben technischen Berufsbildern Lehrlinge ausgebildet. Wie viele junge Menschen sind derzeit bei Ihnen in Ausbildung?
Aktuell bilden wir 40 Lehrlinge aus. Zu den Lehrberufen zählen Maschinenbautechnik inklusive Automatisierung, Werkzeugbautechnik inklusive Zerspanungstechnik, Anlagen- und Betriebstechnik, Mechatronik inklusive Automatisierung und Robotik, Prozesstechnik sowie Labortechnik Chemie.  

Was muss ein junger Mensch mitbringen, um eine Lehrstelle bei der Hirtenberger AG zu bekommen?
Grundvoraussetzung ist ein positiver Abschluss der Pflichtschule. Zusätzlich braucht es natürlich Interesse und handwerkliches Geschick. Entscheidend ist der Eigenantrieb, die Gestaltungsfreude und Teamgeist. Die Lehrlinge müssen im Rahmen des Aufnahmeverfahrens einen Wissenstest, eine Praxisübung und zwei persönliche Gespräche absolvieren.

Welche Aufstiegsmöglichkeiten hat ein Lehrling nach der Ausbildung bei Hirtenberger?
Die Lehrlinge in der Hirtenberger AG werden bereits im zweiten Lehrjahr zum Praxisunterricht in unsere Unternehmen entsendet, um dort – zusätzlich zur dualen Ausbildung der Berufsschule und im Lehrbetrieb – die Praxis vermittelt zu bekommen. Wir können somit die zielgerichtete Ausbildung unserer zukünftigen Facharbeiter sicherstellen und die jungen Menschen schon sehr früh bei ihrem späteren Arbeitgeber integrieren. Weiters fördern wir unsere Lehrlinge in der Persönlichkeitsentwicklung, Mathematik und in Englisch und setzen Schwerpunkte in der Suchtprävention.

Sie bieten im Unternehmen auch Lehre mit Matura an. Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?
Derzeit absolvieren sieben Lehrlinge die Lehre mit Matura, zwei weitere sind angemeldet, und das Interesse ist ungebrochen. Die Lehrlinge besuchen die Matura-Vorbereitungsstunden abends – das ist somit mit großem persönlichen Einsatz verbunden. Die Erreichbarkeit der Lehreinheiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln stellt jedoch für einige Lehrlinge eine große, teils nicht überwindbare Herausforderung dar. Wir belohnen unsere Lehrlinge für den positiven Matura-Abschluss, für besondere schulische Leistungen sowie für den Lehrabschluss mit finanziellen Prämien und zusätzlicher Freizeit.

 

Über das Unternemen: 
Die Hirtenberger AG ist mit ihren Kernkompetenzen Metall- und Pyrotechnik weltweit in neun Geschäftsfeldern tätig: Automotive Sicherheit; Umwelttechnik; Landtechnik; Präzisions-, Stanz- und Biegetechnik; Oberflächentechnik; Partikelfilterreinigung; Anlagenbau; Pyrotechnische Zündtechnik; Verteidigungssysteme. Der Hauptsitz ist in Hirtenberg (Bezirk Baden), weitere Standorte gibt es in Wien, Winzendorf und Frohnleiten sowie in Deutschland, Ungarn, Slowenien, England und den USA. Der Betrieb wurde 1860 als Patronenfabrik gegründet und durchlebte seitdem viele Höhen und Tiefen. 1996 übernahm Dr. Helmut Schuster das damals insolvente Unternehmen und führte die Erweiterung des Produktportfolios konsequent fort. Die Hirtenberger Gruppe erwirtschaftete 2016 mit 1700 Beschäftigten, davon 600 in Österreich, einen Umsatz von 214 Millionen Euro. Somit konnte das Unternehmen den Umsatz seit 2014 nahezu verdreifachen, was auf den klaren Wachstumskurs durch Dr. Stefan Odenthal zurückzuführen ist. Er ist seit Oktober 2013 CEO der Unternehmensgruppe.

 

 

Danté Liebeskind über seine Mechatronik-Lehre bei der Hirtenberger AG: 

Verwandte Beiträge zum Thema

07. September 2017

Artikel teilen

Drucken

Links