Diplomarbeitenbörse Whatchado-Channel Industrielandkarte

„Karriere mit Lehre ist machbar“

Danijel Aleksic (33) ist seit Jänner 2017 Geschäftsführer der Modine Austria.
Danijel Aleksic (33) ist seit Jänner 2017 Geschäftsführer der Modine Austria.

Im Gespräch / Danijel Aleksic, Geschäftsführer von Modine Austria, über seinen Weg vom Lehrling zum Chef. 

 

Was genau produziert die Modine Austria GmbH – und wo kommt man im Alltag mit den Produkten in Kontakt?
Wir produzieren Klimakondensatoren und Ölkühler für die Automobilindustrie, zum Beispiel für VW, BMW, Daimler oder MAN. 15 Prozent der Kondensatoren kommen im Off-Highway-Bereich zum Einsatz, also bei Traktoren oder Baumaschinen.

Bekommen Sie in Kottingbrunn den Fachkräftemangel zu spüren?
Unser Betrieb ist hoch automatisiert, deswegen sind wir ständig auf der Suche nach guten Leuten im technischen Bereich, zudem ist die Auftragslage im Moment sehr gut. Wir brauchen vor allem Facharbeiter und Ingenieure Leider ist der Praxisbezug bei den jüngeren Absolventinnen und Absolventen oft sehr gering. Theorie und Praxis klaffen häufig auseinander, daher wäre es wichtig, dass das Bildungssystem die Leute noch besser auf die berufliche Realität vorbereitet. Lehrlinge bilden wir im Moment noch nicht aus, für die Zukunft ist das aber geplant, etwa im Bereich Mechatronik, Werkzeugbautechnik oder Maschinenbautechnik. Die Räumlichkeiten und das Know-How hätten wir dafür.

Welchen Bildungsweg jemand einschlägt, hängt in Österreich leider immer noch vom familiären Hintergrund ab. Was müsste sich ändern, damit unser Bildungssystem durchlässiger wird?
Diese Meinung teile ich nicht. Im Gegenteil, ich denke, das wird oft als Ausrede verwendet. Ich komme selbst aus einer Arbeiterfamilie, bin erst im Alter von sechs Jahren nach Österreich gezogen und habe ohne Deutschkenntnisse mit der Volksschule begonnen. Später habe ich eine Lehrausbildung zum Maschinenschlosser und Werkzeugbautechniker gemacht, außerdem berufsbegleitend den Werkmeister und die HTL-Abendschule nachgeholt sowie ein Masterstudium abgeschlossen. Natürlich war das alles sehr zeitintensiv und mit viel Unterstützung von meiner Familie verbunden, aber es war machbar, obwohl ich seit dem 16. Lebensjahr vollzeitbeschäftigt bin.

Sie sind also ein klassisches Beispiel für „Lehre mit Karriere“ – und trotzdem entscheiden sich im Vergleich zu früher weniger Jugendliche für eine Lehrausbildung. Wo sollten man hier ansetzen, damit Lehrberufe wieder attraktiver werden?  
Ich denke man sollte den Jugendlichen die Vorteile und Chancen der Lehrausbildung näherbringen. In Österreich haben wir ein sehr gut organisiertes System, was die Lehrausbildung angeht. Mit der Zusatzoption „Lehre mit Matura“ kann man auch danach auch weiter studieren oder direkt ins Berufsleben einsteigen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Praxisbezug, den man während einer Lehre mitbekommt, für den weiteren Verlauf des Berufslebens enorm viel wert ist.

Was würden Sie anderen Jugendlichen raten, die überlegen, einen Lehrberuf in der Industrie zu ergreifen?
Machen!

Modine Austria GmbH
Modine ist ein Zulieferer für Kühler- und Klimatechnik im Automotive und Industriebereich mit weltweit 39 Produktions-Standorten und rund 8.000 Beschäftigten. Gegründet wurde das Unternehmen 1916 in Racine im US-Staat Wisconsin, der Europa-Hauptsitz ist in Bonlanden-Deutschland. Die Modine Austria GmbH mit Sitz in Kottingbrunn beschäftigt über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und erzielte im Vorjahr einen Umsatz von über 110 Millionen Euro. Danijel Aleksic (33) ist seit Jänner 2017 Geschäftsführer der Modine Austria, davor war er Prokurist und Werksleiter bei Wuppermann Systemtechnik GmbH in Salzburg. Seine Karriere startete er in der oberösterreichischen Automobilzulieferer-Industrie, unter anderem bei Delphi Automotive Systems und MAHLE Filtersysteme Austria GmbH als Produktionsleiter.

Verwandte Beiträge zum Thema

03. July 2017

Artikel teilen

Drucken

Links