Diplomarbeitenbörse Whatchado-Channel Industrielandkarte

Metalltechnische Industrie NÖ erobert Klassenzimmer

Fotocredit: Daniela Matejschek
Fotocredit: Daniela Matejschek

Eine neue Initiative der Metalltechnischen Industrie NÖ bringt die Branche den jungen Menschen näher und wirbt zugleich um Fachkräfte.

Neue Wege, um jungen Menschen die Industrie näher zu bringen und damit dringend benötigte Fachkräfte zu gewinnen, geht Niederösterreichs Metalltechnische Industrie (MTI): Unter dem Slogan „MTI – Menschen.Taten.Ideen“ wurde ein Paket mit sieben dynamisch aufbereiteten Lehrfilmen und einer modern gestalteten Broschüre geschnürt, das etwa Fragen der Wettbewerbsfähigkeit oder der Wirtschaftsleistung vermittelt und zugleich Job-Chancen in der Metalltechnischen Industrie aufzeigt.

 

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Landesschulrat Niederösterreich werden die Broschüren und Lehrfilme an alle Schulen in Niederösterreich verschickt und im Unterricht eingesetzt.

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Lehrling Susanne Czarda, Bildungslandesrätin Barbara Schwarz und Fachgruppenobmann Metalltechnische Industrie Veit Schmid-Schmidsfelden waren bei der Imagefilm-Präsentation der Metalltechnischen Industrie in der Weinviertler Mechatronik Akademie (WMA) in Wolkersdorf dabei (siehe Titelfoto).

Eigener Song:

„Mein Metall“

Fotocredit: Daniela Matejschek

 „Wir wollen mit dieser Initiative die Jugend, Eltern und Lehrer erreichen – mit der Botschaft, dass diese Branche innovativ, wettbewerbsorientiert, ausbildungsstark und zukunftsorientiert ist“, so der Initiator der Initiative, Fachgruppenobmann Metalltechnische Industrie NÖ Veit Schmid-Schmidsfelden, der sich auch bei Landesschulratspräsident Johann Heuras ausdrücklich für die Zusammenarbeit bedankte.

Zusätzlich zum Schulpaket wurde ein eigener Kinospot gedreht. Um die Jugendlichen auch musikalisch für die Metalltechnische Industrie zu begeistern, wurde ein eigener Song „Mein Metall“ aufgenommen.

Auch die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich Sonja Zwazl und Bildungslandesrätin Barbara Schwarz ließen sich die Präsentation der Initiative in der Weinviertler Mechatronik Akademie (WMA) in Wolkersdorf nicht entgehen.

„Initiative schafft Wissen und vermittelt Zukunftsperspektiven“

„Die Initiative holt Jugendliche in ihrer Lebenswelt ab, bietet gleichzeitig auch seriöse Infos für Lehrer, schafft Wissen und vermittelt zugleich Zukunftsperspektiven“, so Zwazl. „Eine solche Verknüpfung von Wirtschaft und Schule schafft damit genau das, was wir für unsere Unternehmen und für unsere Jugendlichen brauchen.“

Schwarz warb auch für weibliche Lehrlinge in technischen Berufen und betonte ihre „Hochachtung“ für die Leistungen, die Niederösterreichs Lehrlinge erbringen. „Unsere Lehrlinge bekommen eine absolute Top-Ausbildung. Wir brauchen unsere Lehrlinge, damit wir unsere Wirtschaft am Leben erhalten können.“

MTI: 700 Lehrlinge,

Beschäftigung für 23.000 Menschen

Die Metalltechnische Industrie bietet berufliche Karrieren in über 80 hochqualifizierten und sehr unterschiedlichen Berufen, etwa als Metalltechniker/in, Feinoptiker/in, Chirurgieinstrumentenerzeuger/in, Prozess- oder Oberflächentechniker/in. Aktuell erhalten rund 700 junge Menschen in der Metalltechnischen Industrie Niederösterreichs eine Ausbildung, das sind 40 Prozent aller Industrielehrlinge. In Summe finden rund 23.000 Menschen in den rund 340 Unternehmen der Metalltechnischen Industrie NÖ Beschäftigung.

Alle Informationen, den Imagefilm und die Themen-Lehrfilme:

  • Geschichte,
  • TOP-Arbeitgeber,
  • TOP-Ausbildung,
  • Wirtschaftsleistung,
  • internationale
  • Wettbewerbsfähigkeit,
  • Forschung und Entwicklung,
  • Ökologie und Nachhaltigkeit unter www.mti-noe.at

 

Zahlen der Metalltechnischen Industrie NÖ

Die Metalltechnische Industrie erwirtschaftet 14 Prozent des Bruttoregionalprodukts von Niederösterreich.

Die hohe Spezialisierung samt Konzentration auf Nischenprodukte führte zu zahlreichen Hidden Champions sowie einigen Weltmarktführern.

Die Metalltechnische Industrie gilt als Job-Motor in NÖ:

  • über 340 Unternehmen
  • 23.000 Beschäftigte
  • 6,4 Mrd. Euro Produktionswert
  • ist für 25 Prozent der NÖ
  • Exporte verantwortlich
  • investiert jährlich 2,5 Mrd. in Forschung & Entwicklung

Merken

Verwandte Beiträge zum Thema

16. March 2017

Artikel teilen

Drucken