Industrietage 2018 Diplomarbeitenbörse Industrielandkarte

„Wir suchen laufend Fachkräfte“

Elfriede Hell, Geschäftsführerin von HASCO. Fotos: HASCO
Elfriede Hell, Geschäftsführerin von HASCO. Fotos: HASCO

Interview / Elfriede Hell, Geschäftsführerin von HASCO über die Bedeutung von Vorbildern, die schwierige Suche nach Fachkräften und die Aufstiegsmöglichkeiten nach einer Lehrausbildung.

In welchen Situationen im Alltag haben wir mit Erzeugnissen von HASCO zu tun, ohne es möglicherweise zu wissen?

Wir sind in der Zulieferindustrie für den Spritzguss- und Werkzeugbau tätig. Zum Beispiel werden die Spritzgussformen für Plastikverpackungen, Scheinwerferabdeckungen, Elektronikteile, aber auch für Spielzeuge mit unseren Erzeugnissen gebaut.

In dieser Interviewserie kommen selten Frauen zu Wort. Was sollte sich Ihrer Meinung nach ändern, damit es mehr Chefinnen in Niederösterreich gibt?

Ich glaube, dass Role Models, also Vorbilder, sehr wichtig sind – und zwar auf allen Ebenen. Es sollten nicht nur Geschäftsführerinnen, sondern zum Beispiel auch Projektleiterinnen vor den Vorhang geholt werden. Ich finde auch Initiativen wie den „Girl’s Day“ sehr wichtig, sowie auch generell die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Schulen. Natürlich spielen auch die Eltern eine große Rolle bei der Berufswahl um Interesse an technischen Berufen zu fördern und deswegen müssen auch sie mehr mit Role Models konfrontiert werden oder selbst Vorbilder sein.

Bekommen Sie in Ihrem Unternehmen den Fachkräftemangel zu spüren?

Wir suchen laufend Fachkräfte und können auch auf keine Blindbewerbungen zugreifen. Daher schalten wir Inserate und arbeiten mit Headhuntern zusammen, aber der Rücklauf ist gering. Leider passen die Qualifikationen häufig nicht. Wir bräuchten vor allem Leute als Metalltechniker im Fertigungsbereich und für den technischen Vertrieb.

Werden bei der HASCO GmbH auch Lehrlinge ausgebildet?
Derzeit bilden wir keine Lehrlinge aus, in der Vergangenheit haben wir das jedoch gemacht und heute sind einige Beschäftigte, die bei ausgebildet wurden, in leitenden Funktionen tätig. Um leichter an Fachkräfte zu kommen, möchten wir die Lehrlingsausbildung wieder starten – und das voraussichtlich in Kooperation mit unserer deutschen Zentrale, wo derzeit 40 Lehrlinge ausgebildet werden.

Was muss ein junger Mensch mitbringen, um einen Ausbildungsplatz oder einen Job bei der HASCO GmbH zu bekommen?

Wir schauen durchaus aufs Zeugnis, denn wenn jemand nur schlechte Noten hatte, wirft das schon die Frage auf, ob er oder sie überhaupt fleißig ist. In internen Tests prüfen wir zudem Grundkenntnisse und Hausverstand. Besonders wichtig sind mir Eigenschaften wie Zuverlässigkeit und echtes Interesse. Diese Grundeinstellungen sind bei jungen Menschen sehr wichtig, alles andere müssen ohnehin wir ihnen beibringen.

Welche Aufstiegsmöglichkeiten hat er nach der Lehrausbildung?

Schichtleiter, Arbeitsvorbereitung, Mitarbeiter im CAD/CAM-Bereich bis zur Auftragskalkulation oder technischen Vertrieb – je nach Fähigkeiten gibt es sehr viele Möglichkeiten.

Welche Vor- und Nachteile hat der Standort Guntramsdorf?

Die Nähe zu Wien ist ein Vorteil und grundsätzliche bietet Guntramsdorf viele Freizeitmöglichkeiten und genügend Wohnraum. Auch die Verkehrsanbindung ist gut. Die Nähe zu Wien ist aber auch ein Nachteil, denn es gibt im Umland viele Ausbildungsmöglichkeiten und einen wachsenden Akademisierungstrend. Gleichzeitig müssen wir aufgrund der Wien-Nähe höhere Gehälter zahlen als Dienstgeber in ländlicheren Gegenden. 

 

Über das Unternehmen
HASCO ist Formenbau-Spezialist und liefert Lösungen für den Werkzeugbau sowie die kunststoffverarbeitende Industrie. Die österreichische Niederlassung in Guntramsdorf ist die zweitgrößte der deutschen HASCO-Gruppe. Weltweit beschäftigt HASCO mehr als 700 Mitarbeiter, davon 109 in Guntramsdorf. Elfriede Hell, MBA MLS ist seit Juli 2016 alleinige Geschäftsführerin von HASCO-Austria. Ihre Maschinenbau-Ausbildung hat sie durch Zusatzstudien in den Bereichen Management und Strategie sowie Wirtschaftsrecht ergänzt. Zuvor arbeitete sie über zwanzig Jahre im Anlagenbau und entwickelte Lösungen für die Kunststoffindustrie in den Bereichen Extrusion, Spritzguss und Recycling.
Weitere Informationen: www.hasco.com

Verwandte Beiträge zum Thema

28. February 2018

Artikel teilen

Drucken

Links